Faltenbehandlung mit Eigenfett

Das Auffüllen der Falten kann auch mit körpereigenem Fett erfolgen. Der große Vorteil von Eigenfett ist, dass es kein Fremdkörper ist. Besonders Kunststoffpräparate bergen die Gefahr der Abstoßungsreaktion und der Unverträglichkeit. Auch bei Bioimplantaten besteht noch ein minimales Restrisiko betreffend der Veträglichkeit.

Die Faltenbehandlung mit Eigenfett eignet sich vor allem zur Korrektur von tiefen Falten, zum Unterspritzen von Lippen sowie zur Korrektur von Haut- und Bindegewebsdefekten wie z.B. OP-Narben oder andere Verletzungen.

Eigenfett beinhaltet zudem Stammzellen die eine Hautverbesserung induzieren können.

Operation

Die Operation kann in Lokalanästhesie mit Sedierung oder Vollnarkose erfolgen. Die Fettzellen werden per Liposuktion (Fettabsaugung) aus dem Spenderareal entnommen und mit feinen Kanülen an der gewünschten Stelle wieder eingebracht. Mögliche Spenderareale sind Bauch und Lendenbereich. Das Fett wird nach Entnahme speziell aufgearbteitet. Dieses aufgearbeitete Fett wird durch kleine Einstichstellen unter Falten oder Narben bzw. in die Regionen im Gesicht mit feinen Kanülen gespritzt.

Mit speziell aufbereitetem Fett (Nanofett) kann Fr.Dr.Seidenstücker auch Striae (Schwangerschaftsstreifen) verbessern.

 

Mögliche Risiken

Eine Faltenbehandlung mit Eigenfett ist eine Operation, die im allgemeinen mit niedrigen Risiken verbunden ist. Gelegentlich kann es zu Schwellungen oder Blutergüssen kommen.